15. 10.
2014

Gebackener Hokkaido mit süßer Füllung

So, jetzt gibt es das versprochene süße Kürbisrezept. Ich finde, es ist eine interessante Mischung und sogar eines unserer Kinder hat sich getraut zu probieren und diesen doch etwas gewagten Nachtisch für gut befunden…Mir hat er super geschmeckt, weil der Joghurt und die Früchte gut mit dem nussigen Geschmack korrespondieren. Aber vor allen Dingen macht er optisch wirklich etwas her.

Ihr braucht:

  • 1 mittelgroßen Hokkaidokürbis
  • 2 kleine Boskop Äpfel
  • 1 Granatapfel
  • 2 EL flüssigen Honig
  • 1 Prise Zimt
  • 3 EL Naturjohurt
  • Himbeeren und evtl. eine viertel Feige zum Dekorieren

IMG_5267

 

IMG_5268

 

IMG_5170

Der Kürbis wird gründlich gewaschen und und quer halbiert und die Kerne am besten mit einem Esslöffel herausgelöffelt.

Dann reibt Ihr die Innenseite dünn mit Rapsöl ein und gebt ihn bis er weich ist (ca. für 20 Minuten ) mit der Öffnung nach oben in den auf 200°C vorgeheizten Ofen. Der Granatapfel wird längs halbiert und die Kerne vorsichtig entfernt. Zieht lieber etwas Dunkles an oder bindet Euch eine Schürze um, die Spritzgefahr ist hoch, ich weiß wovon ich spreche…Die Kerne vermischt Ihr dann mit den in kleine Stückchen geschnittenen Äpfeln, Honig, Mandeln und Zimt. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen, die Mischung einfüllen und den Kürbis dann noch einmal für ca. 5 Minuten backen. Zum Abschluss den Joghurt darauf geben und mit den Früchten und evtl. ein paar Kürbiskernen dekorieren.

 

IMG_5277

IMG_5270

IMG_5272

Falls Ihr Euch etwas mehr Mühe machen möchtet, könnt Ihr pro Person auch einen kleinen Minikürbis nehmen. Das sieht auf einer Tafel natürlich besonders schön aus.Viel Spaß beim nachkochen backen!

Liebe Grüße,

Sabrina

3 Kommentare zu “Gebackener Hokkaido mit süßer Füllung

  1. Wow! Das sieht so klasse aus, ich wünschte, dieser ausgefallene Nachtisch stünde jetzt auf meinem Esstisch!
    Und: wie immer superschöne Fotos!!!!!!
    Herbstliche Grüße von Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.