19. 02.
2018

Kaspressknödel in kräftiger Rindersuppe -Hüttenglück vom Feinsten

Die Suppe ist sowas von lecker, die müsst Ihr probieren!

Über eine Woche sind wir schon aus Österreich zurück. In diesem Jahr hatten wir wirklich ein Riesenglück mit dem Wetter. Keiner hat sich verletzt und wir hatten richtig viel Spaß.

Bei mir ist das Ski fahren immer noch mit großem Respekt und manchmal auch mit Angst verbunden. Ich habe leider erst mit über 40 damit angefangen. Ich bin ja sowieso ein Kopfmensch und wenn ich mir die Piste so von oben anschaue, frage ich mich immer, wie ich da überhaupt runterkommen soll. Es klappt jetzt aber schon ganz gut und die meisten Hütten kann ich auch anfahren. Gott sei Dank, denn in denen gibt es nämlich wirklich richtig leckeres Essen. Und was wärmt besser als eine heiße Suppe? Auf einer Hütte gab es eine ganz tolle Kaspressknödelsuppe, die auch alle Kinder sehr gerne mochten und die habe ich nun auf dem Blog für Euch.

Ganz wichtig ist, dass Ihr würzigen Käse nehmt, damit die Knödel nicht so fade schmecken.

Rezept:

Rindersuppe:

  • 500 g Suppenknochen
  • 400 g Beinscheibe
  • 1 El Olivenöl
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Möhren
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Tl schwarze Pfefferkörner
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Lorbeerblatt
  1. Fleisch und Knochen waschen. Fleisch trocken tupfen, mehrmals leicht einschneiden und mit Salz würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen und Fleisch unter Wenden ca. 5 Minuten kräftig anbraten.
  2. Fleisch und Knochen mit kochendem Wasser bedeckt ca. 3 Minuten blanchieren. 1 Bund Suppengrün putzen bzw. schälen und waschen. Zwiebel mit Lorbeer und Nelken spicken. Fleisch und Knochen abgießen und mit kalten Wasser das geronnene Eiweiß abspülen.
  3. 2 Liter kaltes Wasser, Fleisch, Knochen, vorbereitetes Suppengrün, gespickte Zwiebel, Wacholderbeeren und Pfefferkörner dazugeben. Brühe langsam zum Sieden bringen und 1 1/2-2 Stunden siedend kochen. Den entstehenden Schaum immer wieder abschöpfen. Kurz vor Ende der Garzeit die 2 Möhren im Ganzen geschält dazugeben.
  4. Fleisch und Gemüse aus der Brühe nehmen. Brühe durch ein mit einem Passiertuch ausgelegtes Sieb in einen anderen Topf gießen.

    Brühe aufkochen. Die 2 Möhren in feine Streifen schneiden, dazugeben und ca. 5 Minuten garen.
    Das Fleisch könnt Ihr in feine Würfel schneiden und zu der Brühe geben. Ich gebe es aber nur wegen des Geschmackes dazu.

Knödel:

  • 250 g gewürfelte altbackene Brötchen
  • 150 g Bergkäse o.ä.
  • 1 feingewürfelte Zwiebel
  • 30 g Butter
  • 300 ml Milch
  • gemischte Kräuter
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Bund Schnittlauch
  1. Die Brötchen in kleine Würfel schneiden. Die Milch erhitzen und über die Würfel gießen, umrühren und 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Käse fein würfeln. Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zwiebel schälen und  klein würfeln.
  3. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin andünsten. Zum eingeweichten Brot geben. Ei, gehackte Kräuter, gewürfelten Käse, Salz, Pfeffer und geriebene Muskatnuss zugeben. Alles gut verkneten.
  4. Aus der Masse, am besten mit angefeuchteten Händen, etwa 8 kleine Knödel formen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Knödel etwas flach drücken und im heißen Schmalz in ca. 10 Minuten auf beiden Seiten goldbraun braten.

Die Knödel gebt Ihr dann einfach in die vorbereitete Rindersuppe und dekoriert mit feinen Schnittlauchröllchen.

Ich bin gespannt, ob Euch das Rezept gefällt und freue mich wie immer über Eure Kommentare.

Liebste Grüße,

Sabrina

4 Kommentare zu “Kaspressknödel in kräftiger Rindersuppe -Hüttenglück vom Feinsten

  1. Liebe Sabrina,
    ich liebe Karspressknödelsuppe und freue mich, dass ich jetzt ein Rezept dafür habe. Als Norddeutsche habe ich ein wenig Respekt vor Knödeln – aber das Rezept hört sich machbar für mich an. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße,
    Saskia

    1. Liebe Saskia, da freue ich mich! Die Suppe hat meiner Tochter so gut geschmeckt, dass sie sich heute einen “trockenen” Knödel mit zu ihrem Praktikumsplatz genommen hat. Die Knödel kann man auch super zu grünem Salat mit Kürbiskernöl essen.
      Liebste Grüße nach Hamburg, Sabrina

  2. Liebe Sabrina!
    Danke für das tolle Rezept! Ich liebe diese Suppe, ist ein Muss in den Bergen.
    Habe ja in Bayern früher jede Sommerferien verbracht und das gehörte für mich dazu. Genauso wie Germknödel 😂
    Ich habe auch immer Respekt beim Skifahren. Mit 21 erst gelernt, dann lange Pause und mit den Kindern 2002 wieder angefangen. Es macht aber Spaß .
    Wünsche Dir eine schöne Woche
    Liebe Grüße
    Anette

    1. Liebe Anette, dann ist das ja so ähnlich wie bei mir. Meine Ferien habe ich immer in der Steiermark verbracht und liebe das Essen dort auch sehr. Und Kernöl süchtig bin ich seitdem auch..
      Ich wünsche Dir auch eine tolle Woche!
      Liebe Grüße, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.