14. 02.
2016

Nicht fasten sondern bewusst ernähren..

..das ist mein Motto für die kommenden Wochen und am liebsten für immer! Na ja, mal sehen..

Vor einer Woche bin ich von einem traumhaftem einwöchigen Skiurlaub zurückgekehrt. Das Essen im Hotel war super lecker und sehr reichlich. Mittags auf der Hütte bestellte ich mir dann auch mal einen Germknödel, Kaiserschmarrn und andere kleine Schweinereien..Skifahren macht schließlich hungrig!
Das eine oder andere Gläschen wurde in unserer lustigen Truppe natürlich auch getrunken.
So soll es im Urlaub auch sein, aber jetzt merke ich, dass es mir gut tut, wieder mehr auf meine Ernährung zu achten, insbesondere, weil mich gleich nach der Skireise eine dicke Erkältung erwischt hat.
Vor einiger Zeit habe ich einige tolle und sehr lehrreiche Ernährungsberatungen unter ayurvedischen Gesichtspunkten bei einer Heilpraktikerin in Anspruch genommen.

Ayurveda ist eine der ältesten ganzheitlich orientierten Heilkünste, die alle Aspekte des Lebens berücksichtigt.
“Ayus” = Leben, “Veda” = Wissen.

Hier sind ein paar Punkte, die mir sehr gut tun:

  • Verzicht auf Kuhmilch. Ich habe keine Laktoseintoleranz, merke aber einfach dass mir Milch nicht gut bekommt, insbesondere gemeinsam mit Getreideprodukten. Daher bereite ich mein morgendliches Porridge oder Overnight Oat mit Mandel-, Kokos,- oder Reismilch zu. Das schmeckt sehr lecker und ist viel gesünder.
    Die einzige Ausnahme ist mein Cappuccino, der schmeckt mir nämlich NUR mit aufgeschäumter Kuhmilch. Dabei passe ich aber auf, dass ich ca. 1 Stunde vor oder nach dem Kaffee kein Getreide zu mir nehme. Das hört sich jetzt vielleicht schwierig an, aber da ich überhaupt kein Frühstückstyp bin, brauche ich erstmal Kaffee und dann eine Weile gar nichts! Käse esse ich auch sehr gerne, aber Joghurt und Quark lasse ich möglichst weg.
  • über den Tag verteilt trinke ich 2 Liter warmes Ingwerwasser. Es entgiftet und regt den Stoffwechsel an. Dazu gebt Ihr einfach Ingwerpulver oder frischen Ingwer nach Geschmack auf eine Karaffe mit heißem Wasser.

gesundeErnährung5

  • Verzicht auf weißen Zucker. Ich nehme Rohrzucker oder Xylit, was eine tolle Alternative zu Zucker ist: Es pflegt die Zähne, verringert so das Kariesrisiko und enthält gleichzeitig 40 % weniger Kalorien als Zucker und wird u.a. aus Mais hergestellt.
  • Braten mit gereinigter Butter (Ghee). Sie ist sehr leicht herzustellen und kann praktisch zu jedem Essen dazu gegeben werden. Wer das Rezept haben möchte, einfach Bescheid geben!
  • Öfter mal einen Smoothie
  • Bei Lust auf etwas Süßes lieber eine getrocknete Dattel oder frisches Obst essen.

gesundeErnährung2

  • Versuchen, ab und zu auszuspannen und einen leckeren Tee zu trinken.

gesundeErnährung3

Jetzt denkt bloß nicht, dass ich der totale Gesundheitsapostel bin 🙂 Ich halte mich nicht ständig daran und auch nicht an alles, aber eine gewisse Ernährungsumstellung hilft mir dabei, mich wohl zu fühlen und mein Gewicht zu halten.

gesundeErnährung4

Im Moment habe ich auch wenig Lust auf Fleisch! Das kommt hier bei uns zu Hause, insbesondere bei meinem Sohn nicht so gut an!

Wie man “kleinen Fleischfressern” auch mal was leckeres Vegetarisches untermogeln kann, zeige ich Euch im nächsten Beitrag. Bis dahin und alles Liebe,

Sabrina

 

4 Kommentare zu “Nicht fasten sondern bewusst ernähren..

  1. My funny Valentine,
    das klingt alles sehr gut. Eigentlich weiß man ja, wie’s geht, aber vergisst es doch zu gern 😉
    Liebste Grüße,
    Nadine

    1. Huhu meine Liebe,
      ja ganz genau so ist es 🙂 Aber es sich ab und zu vor Augen zu führen hilft mir total gut! Du kriegst morgen Post von mir!!!
      Liebste Grüße, Sabrina

  2. Das klingt alles sehr vernünftig und das entspricht in etwa dem wie ich mich ernähre. Also immer, nicht nur in der Fastenzeit.
    Vor einem knappen Jahr habe ich von jetzt auf gleich damit aufgehört Fleisch zu essen und obwohl ich bis dahin liebend gerne welches gegessen habe, fällt mir das bis heute kein bisschen schwer (und ich betreibe das ganze nicht dogmatisch und wenn mir irgendwann wieder danach ist, dann werde ich mich nicht kasteien) und auch wenn ich für meine fleischliebende Familie nach wie vor nicht nur vegetarisch koche, so gibt es doch immer weniger Fleisch und Wurst bei uns und bis jetzt ist es noch keinem aufgefallen 😉
    Ich wünsch Dir einen tollen Start in die neue Woche und hoffe Du bist wieder ganz fit?!
    Alles Liebe,
    Kristin

    1. Liebe Kristin, ja vielen Dank, jetzt bin ich wieder fit!! Das ist ja echt total toll, wie Du das hinbekommst. Ganz auf Fleisch verzichten kann ich nicht, aber es wirklich nur in Maßen zu essen und zu schauen, wo es herkommt, ist wichtig!Deine Ansicht finde ich sehr gut. Sich zu kasteien bringt ja überhaupt nichts, denn solch ein Entschluss soll von innen heraus kommen und nicht weil man sich irgendwelchen Zwängen oder Modeerscheinungen unterwirft.
      Es war schön von Dir zu hören, liebste Grüße nach Bayern!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.