07. 06.
2020

Superfood Müsliriegel

Eigentlich wollte ich für meine Kids für die letzten noch verbleibenden Schultage einen gesunden Snack zaubern.
Aber ganz ehrlich: Zum Transport bei diesen Temperaturen eignen sich die Riegel nicht. Bei Wärme brechen sie leicht und der darin enthaltene Kakao wird weich.
Verschmierte Schulhefte müssen dann vielleicht doch nicht sein.

Aber sie sind ein gesunder Snack, der schnell Energie gibt, die lange anhält und der den Heißhunger auf Süßes stillt.
Perfekt gegen ein Nachmittagstief oder vor dem Sport.

Rezept:

  • 12 Tl Kokosnussöl
  • 4 Tl Kokosnussbutter
  • 7 gehäufte Tl rohes Kakaopulver oder Backkakao
  • 4 Tl Ahornsirup *
  • 1 Prise Salz
  • 2 Tassen gepuffte Quinoa
  • 1/2 Tasse getrocknete Cranberries
  • 1/2 Tasse ungesalzene Pistazien

Zubereitung:

  1. Die Zutaten vorsichtig vermischen.
  2. In eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform oder auf ein Backblech geben und fest andrücken, das ist wichtig!
  3. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben und dann schneiden.

*Wer es süßer mag, kann noch etwas mehr Ahornsirup nehmen.
Aber wenn man hier auch etwas die Süßkraft reduziert, verliert sich nach und nach das Verlangen auf ganz süße Sachen (mit Industriezucker).

Tipp:

Bei den Temperaturen ist es besser, die Riegel erst kurz vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank zu nehmen.

Good to know:

Die Cranberry gilt als wahres Füllhorn an Vitaminen und Mineralien. So enthalten 100 Gramm Cranberrys 60 Milligramm Vitamin A.
Auch Vitamin C, Kalium, Natrium, Magnesium, Polyphenole Phosphor und Antioxidantien stecken in der Beere.
Außerdem wirkt sie entwässernd.
Über Quinoa habe ich schon in einem der letzten Beiträge geschrieben.

Ich hoffe, diese Superfood Riegel kommen bei Euch genauso gut an wie bei uns!

Liebste Grüße,

Sabrina

 

2 Kommentare zu “Superfood Müsliriegel

  1. Das sieht soooo lecker aus. Müsliriegel selbst gemacht, das werde ich mal ausprobieren! Ich freu mich schon drauf! Und wieder so tolle Fotos!
    Ela

    1. Liebe Ela,
      ich danke Dir!
      Ja, das Rezept solltet Ihr echt mal ausprobieren!
      Ganz liebe Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.